Liebe Kunden,

 

als Montagehilfe bieten wir Ihnen hier ein paar nützlich montage- Tipps für Ihren neu erworbenen Gittermattenzaun.

 

Zur Montage benötigen Sie folgendes Werkzeug:

Nach Möglichkeit sollten Sie das ganze zu zweit in Angriff nehmen!

 

-          Eine Wasserwaage

-          Eine Rolle Maurerschnur

-          Einen alten Besenstiel

-          Lochspaten, Klappspaten, oder Spaten

-          Eine Schaufel

-          Beton (Kies 0/8ter und Zement)

-          Eine Dachlatte 2,5m lang (und Säge)

-          Eine Schubkarre

-          Wasser

-          Holz zum „unterlegen

-          Eventuell eine Schraub oder Klemmzwinge

-          Einen kleinen „Trennjäger“

 

-          Anfangen sollten Sie indem sie die Grenzsteine suchen…

(Gemessen wird immer von der Mitte des Kreuzes)

Es ist ärgerlich wenn Sie den neuen Zaun später wieder umsetzen müssen!

 

-          Nun die Maurerschnur spannen (stramm spannen!), von dem einen Grenzstein zum anderen, aber so das die Schnurr 3 cm auf Ihrem Grundstück gespannt ist…

Das hat den Grund dass vor den Pfosten die Gittermatte mit ca 2,2mm und die Deckleiste mit 5mm montiert werden und Sie so sicher nicht über die Grenze ragen

 

-          Achtung, wichtig: Sollte Ihr Grundstück von dem einen Grenzpunkt zum anderen Ansteigen oder Abfallen, fangen Sie mit dem 1. Pfosten am höchsten Punkt Ihres Grundstücks an! (Abbildung 1)

Abbildung 1

 
Rechteckige Legende: Erster Pfosten am höchsten Punkt.       

 

 

-          Jetzt ist es an der Zeit das erste Loch auszuheben. Als Richtmass gilt „Spaten mal Spaten“ und das ganze mindestens 70cm tief (Frostsicher!)

Der erste Pfosten muss nicht zwingend an der Grenze stehen! Rücken Sie Ihn ruhig um 10-30cm vom Grenzstein ab, Die Matte kann nachher ohne weiteres überstehen! (Abbildung 2)

Abbildung 2

 
Rechteckige Legende: Überstand der Matte ohne Probleme von 2- 30cm möglich!

 

 

-          Der zweite Pfosten sollte 2,52 vom Grenzstein entfernt gesetzt werden, also messen und buddeln! (Abbildung 3)

Abbildung 3

 

2,52m

 

-          Ab sofort heißt es Meter machen…Sie wissen ja noch wohin der zweite Pfosten kam, Dachlatte anlegen und genau an diese Stelle kommt das nächste Loch.

Wenn Sie jetzt gleich alle Löcher anzeichnen möchten denken Sie bitte daran das am Ende jeweils 4 cm dazu gerechnet werden müssen (Wegen der Pfostenbreite!) Pfostenabstand Mitte/Mitte Pfosten 252cm!

 

-          Das letzte Loch im gleichen Abstand zum Grenzstein wie den ersten…und fertig!

 

-          Das schlimmste haben Sie hinter sich gebracht, jetzt wird es weniger anstrengend!

 

-          Pfosten setzen…      Dazu sollten Sie als nächstes die Dachlatte auf  248 cm zusägen

Die Dachlatte dient ab jetzt als maß das zwischen die Pfosten gehalten wird. So haben Sie immer ein exaktes Maß.

 

-          Mischen Sie jetzt den Beton ( Ohne Wasser ) auf einem freien Fleck auf Ihrem Grundstück im Verhältnis 1-3 (1 Schaufel Beton- 3 Schaufeln Kies)

(Pro Pfosten Benötigen Sie ca 9 Schaufeln Beton, bei Löchern in

der Größe Spaten mal Spaten, Bei Loch oder Klappspaten- Größe in etwa die hälfte)

 

-          Beton Wässern: Wichtig: NUR ERDFEUCHT! Soll heissen, wenn Sie den Beton in die Hand nehmen und eine Faust machen sollte er nicht durch die Finger quellen oder gar wegfließen, er sollte vom Druck geformt so liegen bleiben!

Am einfachsten geht es wenn Sie 4-5 Schaufeln Beton in die Schubkarre werfen und ca 0,5 Liter Wasser darüber verteilen, dann wieder 4-5 Schaufeln und wieder ca 0,5 Wasser, usw.

 

-          Stellen Sie als nächstes alle Pfosten in die Löcher und kontrollieren vorsichtshalber die Schnur

 

-          Pfosten Nr. 1 darf gesetzt werden: Das ist ein bisschen „fummelig“!

Wichtig: Der am Pfosten befindliche unterste „Matten- Bock“ sollte in etwa 5-7cm über dem Boden sein!

Dazu etwas Beton (ca. 2 Spaten voll) in das ausgehobene Loch werfen und den Pfosten auf Höhe bringen. Mit Gliedermaßstab (wegen dem Abstand zum Grenzstein und Wasserwaage (Lotrecht) an der Schnur ausrichten. Ab jetzt sollte der „2.Mann“ immer etwas Beton zuführen und Sie sollten mit dem Besenstiel den Beton verdichten (Immer fleißig von oben ins loch „stoßen“ und den Beton verdichten) Wasserwaage und Schnur im Auge behalten!!!

 

-          Steht dann der Pfosten auf der richtigen Höhe, im richtigen Abstand zum Grenzstein und zur Schnur (ca.1mm) ist auch noch in allen Richtungen Lotrecht dann haben Sie es wirklich geschafft…den Ersten! Aber Sie haben ja noch ein Paar!

 

-          Jetzt die Dachlatte mit2-3 cm Abstand an den Grenzstein und vor den 1. Pfosten legen,

genau das ist der Punkt an dem der 2. Pfosten gesetzt werden sollte. Die Höhe bekommen Sie heraus indem Sie die Dachlatte mit der Wasserwaage unter dem „Matten- Bock“ ausrichten, wenn die Höhe passt wieder Beton nachfüllen und Mit dem Besenstiel „Verstampfen“. Wasserwaage und Schnur im Auge behalten! (Abbildung 3)

Abbildung 4

 

Das Maß „A“ (2-30cm) und „B“ (Pfostenhöhe) ist jeweils identisch.

 

-          Seitenwechsel…Fangen Sie nun am anderen Ende an, den Pfosten setzen Sie so wie den ersten. Abstand zum Grenzstein und zur Schnur, Höhe beachten und Wasserwaage anhalten! (Abbildung 4)

 

-          Der letzte Pfosten dient uns als Höhe, damit alle Pfosten zwischen dem 2. und dem letzten Pfosten sauber eine Höhe haben! Wenn die beiden Pfosten zu weit auseinander stehen. Markieren Sie die Höhe durch ein Holz oder Ähnliches.(Abbildung 5)

Waagerecht!

 

Abbildung 5

 

-          Wieder Seitenwechsel, alle Pfosten nacheinander unter Zuhilfenahme der Dachlatte setzen (auch die Dachlatte waagerecht ausrichten!). Und wieder: Augen auf die Schnur und Wasserwaage.

Achtung: Eine Besonderheit haben wir diesmal!

Die Höhe „gucken wir uns rein“! (Abbildung 5)

Das heißt unser „zweiter Mann“ muss ab jetzt auch noch über die Pfostendeckelkante des 2. Pfosten über die Pfostendeckelkante des jetzt zu setzenden 4.Pfosten auf die des 3. Pfosten schauen. Das braucht etwas Übung, sieht aber nachher schön grade aus! Nur nach der Höhe des Pfostens gucken, nicht nach der Richtung!!! Das kommt gleich…

 

-          Jetzt sollten Sie erst einmal die Schnur entfernen, nicht das noch jemand stolpert!

Abbildung 6

 
 


Draufsicht, oder: So wie der liebe Gott die Pfosten sieht…

 

 

 

-          So, super! Alle Pfosten stehen, und nun schaut Ihr „zweiter- Mann“ noch einmal über die gesamte Zaunfront und kontrolliert ob alle Pfosten eine Richtung haben. Einige werden nicht ganz in die Front passen, das bekommt man hin indem der zweite- Mann zuruft welcher Pfosten ausgerichtet werden muss und vor allem in welche Richtung! Sie brauchen dann nur noch sanft am Pfosten ziehen oder drücken und den Pfosten währenddessen verstampfen, und mit der Wasserwaage nur seitlich ausrichten!  (Abbildung 6)

 

-          Am einfachsten ist es wenn Sie den Beton jetzt in ruhe abbinden lassen…

Muss aber nicht sein! Wenn Sie etwas vorsichtig sind können Sie auch weitermachen, sollten allerdings zum Schluss die Richtung der Pfosten noch einmal kontrollieren!

 

-          Nun die Matten der reihe nach einhängen, bei Gefälle oder Steigung sollten Sie einfach die Wasserwaage auf die Matte legen um zu sehen ob diese auch grade eingebaut wird. Damit die Gittermatten nicht wieder rausrutschen oder abfallen

ist es sinnvoll immer gleich eine Deckschiene anzubringen und zu verschrauben! Letzte Matte abtrennen und nachlackieren.

 

-          Und…zufrieden mit Ihrer Leistung!?

 

 

Ecken ausbilden, ein Thema für sich…

 

-         

Abbildung 7

 

2cm

 

2- 2,5cm Schnitt

 
Setzen Sie alle Pfosten bis auf den „Eckpfosten“ (Der ja sonst üblich ist)am Grenzstein wo sich die Ecke befindet. Hängen Sie die Matte die zur Ecke werden soll in den letzten Pfosten, markieren Sie die Stelle an der Matte die 2cm von der Grenze entfernt ist. An jedem 8mm Stab (Einseitig von innen, bzw. von der Seite wohin gebogen werden soll) 2- 2,5cm eintrennen. NICHT durchtrennen! (Abbildung7)

 

-          Matte auf den Rasen legen, draufstellen und hochbiegen. Dafür wäre ein Winkel zum anlegen nicht schlecht. (Abbildung 8). Getrennte und gebogene Stahlteile mit passender Farbe ausbessern.

Abbildung 8

 

-          Jetzt können Sie, da ja der Punkt für den nächsten Pfosten ersichtlich ist, das Pfostenloch graben und den Pfosten setzen um die Matte zu montieren.

 

-          Sollte die Zaunfront noch weitergehen, tuen Sie sich keinen Zwang an, jetzt wissen Sie ja wie es geht!

 

-          Diese Art der Eckausbildung ist günstig und wesentlich stabiler als mit den Eckverbindern die Sie im „Fachhandel“ kaufen können, die übrigens mit der Zeit verrutschen…

 

 

 

 

 

 

 

Türen montieren, nicht so schwer wie man es denkt…

 

-          Erst einmal die Türaufhängungen an die schöne neue Tür montieren, Schloss einbauen, Türdrücker befestigen…ganz nach der Anleitung die der Tür beigefügt ist.

 

-          Sie sollten jetzt in der Mitte Ihres Einganges (möglichst genau) eine Markierung machen, von dort aus messen Sie in beide Richtungen in gleichmäßigem Abstand 53cm (Hälfte der Türbreite durch 2 plus 6cm). Hier sollen die Innenseite der Pfosten stehen. (Nicht vergessen die Schnur zu spannen!)

 

-          Beide Löcher ca, 30 x 30 x 70cm ausgraben, dann aber als erstes den Hängepfosten setzen (das ist der an der die Tür baumelt, bzw. aufgehängt wird.). Ordentlich verstampfen! Unter der Tür sollten bis zum Boden 5cm Zwischenraum sein!

53cm

 

53cm

 

106cm

 
Rechteckige Legende: Weg Mitte

-          Die Tür kann jetzt mit ein wenig Gefühl eingehängt und grob eingestellt werden (Wasserwaage auflegen!)

 

-          Die Tür möglichst mit untergelegten Holzkeilen fixieren.

 

-          Jetzt den Anschlagpfosten an die Tür setzen, Sie sollten 1,06m als Maß zwischen den Türpfosten haben. Fertig!